08.01.2019 - Das neue Artemis Quartett


Welcome Suyoen Kim und Harriet Krijgh!

Artemis Quartett gibt Nachfolger
von Anthea Kreston und Eckart Runge ab Juni 2019 bekannt

 
Zum 30jährigen Bestehen des Artemis Quartetts im Jahr 2019 wird es zwei Neuzugänge geben. Gründungsmitglied Eckart Runge verlässt nach letzten gemeinsamen Konzerten in der jetzigen Besetzung im Mai 2019 das Artemis Quartett, ebenso wie die Geigerin Anthea Kreston. Sie wird ab Juni 2019 durch Suyoen Kim ersetzt, als Cellistin konnte Harriet Krijgh gewonnen werden. Wie in der Urbesetzung mit Natalia Prishepenko, Heime Müller, Volker Jacobsen und Eckart Runge werden sich zukünftig die beiden Violinen Vineta Sareika und Suyoen Kim in der Rolle der Primgeigerin abwechseln.

Gregor Sigl: „Glücklich und in erwartungsvoller Vorfreude auf zwei große Musikerpersönlichkeiten und herausragende Instrumentalisten, heißen wir Suyoen Kim und Harriet Krijgh im Artemis Quartett willkommen! Wie schon bei den vorangegangenen Besetzungswechseln, stellen wir uns der großen Herausforderung, den inzwischen über 30 Jahre durch bedingungslose Hingabe aller bisherigen Mitglieder des Artemis Quartetts gewachsenen musikalischen Schatz gemeinsam zu wahren.“

Das Artemis Quartett gibt im Mai und Juni 2019 europaweit acht Konzerte, mit denen es sein 30jähriges Jubiläum feiert und gleichzeitig die beiden neuen Mitglieder vorstellt. In der ersten Konzerthälfte stehen Werke für Streichsextett mit den ausscheidenden Anthea Kreston und Eckart Runge als Gästen auf dem Programm, in der zweiten Konzerthälfte zeigt sich das Quartett exklusiv in seiner zukünftigen Formation mit Vineta Sareika, Suyoen Kim, Gregor Sigl und Harriet Krijgh. Das erste Konzert mit dem Jubiläumsprogramm findet am 2. Mai 2019 in Bremen statt, weitere Auftritte sind in Berlin, München und Wien, sowie Paris und bei den Schwetzinger Festspielen geplant.
 

08.01.2019 - Suyoen Kim


Suyoen Kim
 
Die Geigerin Suyoen Kim wurde 1987 in Münster geboren und erhielt ihren ersten Geigenunterricht mit fünf Jahren. Im Alter von neun Jahren wechselte sie als jüngste Jungstudentin Deutschlands zu Prof. Helge Slaatto an die Musikhochschule Münster, an der sie mit Diplom abschloss.
2010 und 2012 absolvierte sie ein Aufbaustudium bei Prof. Ana Chumachenco an der Hochschule für Musik und Theater München und an der Kronberg Academy. Schon während ihres Studiums gewann sie 2006 den 1. Preis beim Internationalen Violin-Wettbewerb Hannover. 2009 war Suyoen Kim 4. Preisträgerin beim Queen Elisabeth International Violin Competition in Brüssel.
Suyoen Kim tritt als Solistin mit renommierten Orchestern und Dirigenten sowie mit zahlreichen Kammermusikpartnern auf, das Artemis Quartett ist das erste Kammermusikensemble, in dem sie eine feste Position inne haben wird.
Seit Anfang 2018 ist Suyoen Kim Erste Konzertmeisterin im Konzerthausorchester Berlin. Suyoen Kim spielt die Violine „Lord Newlands“ von Antonio Stradivari aus dem Jahre 1702, die die Nippon Music Foundation freundlicherweise zur Verfügung gestellt hat.

Suyoen Kim zeigt sich glücklich: „Es ist immer wie ein kleines Wunder, wenn man beim ersten Miteinandermusizieren das Gefühl bekommt, dass man einander versteht und sich gegenseitig durch die Musik auch menschlich offenbart. Dieses Gefühl ist in der Kammermusik und besonders in der Streichquartettformation am stärksten und wird durch das gemeinsame Arbeiten bis aufs Äußerste perfektioniert und verfeinert. Meine Achtung und Faszination für das Artemis Quartett besteht seit vielen Jahren und meine Freude, dem Quartett als neues Mitglied beitreten zu dürfen, ist unbeschreiblich. Ich bin voller Zuversicht, dass wir zusammen neue musikalische Wege gehen werden und freue mich unbändig darauf, unsere Reise mit dem Publikum zu teilen, wie es das Artemis Quartett schon seit 30 Jahren mit immer neuer Überzeugungskraft tut.".

Anzeige/Download Portrait-Foto © Radek Wegrzyn 

www.suyoenkim.com 
 

08.01.2019 - Harriet Krijgh


Harriet Krijgh

Die 1991 in den Niederlanden geborene Cellistin Harriet Krijgh erhielt ihren ersten Instrumentalunterreicht ebenfalls Alter von fünf Jahren. Nach ersten Studien an der Hochschule für Musik Utrecht verlegte sie 2004 ihren Lebensmittelpunkt nach Wien, um bei Lilia Schulz-Bayrova an der Konservatorium Wien Privatuniversität Cello zu studieren.
Die Cellistin ist Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe. So gewann sie zwischen 2008 und 2010 erste Preise beim Prinses Christina Concours in den Niederlanden, beim Österreichischen Bundeswettbewerb Prima la Musica und beim Fidelio-Wettbewerb in Wien, sowie den „Nicole Janigro Preis“ beim internationalen Antonio Janigro Cello Competition in Kroatien. In der Saison 2015/2016 war Harriet Krijgh „Rising Star“ der European Concert Hall Organisation (ECHO).
2017 übernahm sie die künstlerische Leitung des Internationalen Kammermusikfestivals in Utrecht von Janine Jansen.
Bereits 2012 gründete sie das jährliche Festival „Harriet & Friends“ auf Burg Feistritz in Österreich. Neben ihrer internationalen Solistentätigkeit ist Harriet Krijgh auch regelmäßige Kammermusikpartnerin von Baiba Skride, Lauma Skride und Lise Berthaud.

Bei größeren Kammermusikformationen pflegt sie die Zusammenarbeit mit dem Pavel Haas Quartet, dem Quatuor Modigliani und dem Signum Saxophone Quartet.
Seit April 2018 ist Harriet Krijgh exklusiv beim Label Deutsche Grammophon unter Vertrag. Für Herbst 2019 ist eine erste Veröffentlichung mit Werken von Vivaldi geplant.

„Es ist mir eine große Freude, in Zukunft Teil eines so hochkarätigen Streichquartetts wie des Artemis Quartetts sein zu dürfen. Schon beim ersten Aufeinandertreffen spürte ich ein gegenseitiges, starkes musikalisches und menschliches Verständnis. Das einmalige Repertoire für Streichquartett und das Zusammenspiel der vier Instrumente verlangt viel Tiefe, Arbeit und äußerste Konzentration. Ich habe das Gefühl, dass mein Wirken mit dem Artemis Quartett eine enorme Bereicherung für mich als Musikerin und Mensch sein wird – sowohl kammermusikalisch als auch im Hinblick auf meine weitere solistische Laufbahn.“, äußert Harriet Krijgh ihre Vorfreude auf die zukünftige Zusammenarbeit.

Anzeige/Download Portrait-Foto © Marco Borggreve 

www.harrietkrijgh.com 
 
 

08.01.2019 - Artemis Quartett

Suyoen Kim & Harriet Krijgh,
nouvelles recrues du quatuor Artemis

Le Quatuor Artemis rend public le nom des musiciennes qui succèderont à Anthea Kreston et Eckart Runge à partir de juin 2019
 
À l’occasion de son 30e anniversaire en 2019, le Quatuor Artemis verra l’arrivée de deux nouvelles recrues. Eckart Runge, membre fondateur de la formation, quittera le quatuor à l’issue des derniers concerts donnés sous sa forme actuelle, ainsi que la violoniste Anthea Kreston qui sera remplacée à partir de juin 2019 par Suyoen Kim. Harriet Krijgh a été recrutée en tant que violoncelliste. Comme dans la distribution originelle avec Natalia Prishepenko, Heime Müller, Volker Jakobsen et Eckart Runge, les deux violonistes Vineta Sareika et Suyoen Kim assureront à tour de rôle la fonction de premier violon. 

Gregor Sigl : « Nous sommes particulièrement heureux de souhaiter la bienvenue au sein du Quatuor Artemis à Suyoen Kim et Harriet Krijgh. Nous nous réjouissons à l’avance de la venue de ces deux remarquables personnalités musicales et instrumentistes hors pair, qui fait naître beaucoup d’attentes. Nous relevons le défi et continuerons avec nos nouveaux partenaires à préserver le trésor musical du Quatuor Atemis qui, depuis plus de trente ans, s’est constitué grâce au dévouement inconditionnel de tous ceux qui en ont fait partie, sans jamais cesser de l’interroger et de l’élargir à travers notre recherche commune d’une authentique pratique musicale. » 

À l’occasion de son 30ème anniversaire, le  Quatuor Artemis donnera en mai et en juin 2019 huit concerts dans toute l’Europe lors desquels seront présentés les deux nouveaux membres. Au programme de ces concerts, le quatuor jouera avant l’entracte en formation de sextuor avec, comme invités, les musiciens sur le départ, Anthea Kreston et Eckart Runge; dans la deuxième partie du programme, le quatuor se présentera sous sa forme future avec Vineta Sareika, Suyoen Kim, Gregor Sigl et Harriet Krijgh. Le premier concert avec ce programme anniversaire aura lieu le 2 mai 2019 à Brême, les autres représentations sont prévues à Berlin, Munich et Vienne ainsi qu’à Paris et au Festival de Schwetzingen.
 

08.01.2019 - Suyoen Kim


Suyoen Kim
 
La violoniste Suyoen Kim est née en 1987 à Münster et a commencé l’apprentissage du violon à l’âge de cinq ans. À neuf ans, elle a intégré en tant que plus jeune élève « junior » d’Allemagne, la classe du professeur Helge Slaatto à la Musikhochschule de Münster, dont elle est sortie titulaire du diplôme de fin d’études.
En 2010 et 2012, elle a complété sa formation auprès du professeur Ana Chumachenco à la Hochschule für Musik und Theater de Munich ainsi qu’à la Kronberg Academy. En 2006, alors qu’elle poursuivait encore ses études, elle a remporté le 1er Prix du Concours International de Violon Reine Elisabeth à Bruxelles.
Elle se produit comme soliste avec des formations et des chefs d’orchestre renommés et collabore avec de nombreux ensembles de musique de chambre. Le Quatuor Artemis est le premier ensemble de chambre dans lequel elle aura un poste fixe.
Depuis le début de l’année 2018, Suyoen Kim est premier violon du Konzerthausorchester de Berlin. Elle joue le violon « Lord Newlands » d’Antonio Stradivari de 1702 que la Nippon Music Foundation a aimablement mis à sa disposition.

Suyoen Kim fait part de son bonheur : « C’est toujours comme un petit miracle quand on sent dès la première séance de travail que la compréhension est réciproque et que l’on se révèle mutuellement, y compris d’un point de vue humain. Ce sentiment est très fort dans la musique de chambre, en particulier dans les quatuors à cordes ; grâce au travail en commun il s’intensifie et s’affine à l’extrême. Mon estime et ma fascination pour le Quatuor Artemis remonte à de nombreuses années et la joie que je ressens à l’idée de pouvoir intégrer cette formation en tant que nouveau membre est indescriptible. Je suis certaine qu’ensemble nous emprunterons de nouvelles voies musicales et je me réjouis infiniment de partager ce voyage avec le public comme le Quatuor Artemis le fait depuis déjà 30 ans avec une force de persuasion toujours renouvelée. »

show/download portrait photo © Radek Wegrzyn 

www.suyoenkim.com 
 

08.01.2019 - Harriet Krijgh


Harriet Krijgh

La violoncelliste Harriet Krijgh, née en 1991 aux Pays-Bas, a également pris son premier cours à l’âge de cinq ans. Après avoir commencé ses études à l’Ecole supérieure de musique d’Utrecht, elle s’est installée à Vienne en 2004 pour étudier le violoncelle auprès de Lilia Schulz-Bayrova au Conservatoire de Vienne.
Elle est lauréate de nombreux concours : entre 2008 et 2010, elle a ainsi remporté le 1er Prix du Concours Prinses Christina aux Pays-Bas, du concours fédéral autrichien Prima la musica et du concours Fidelio de Vienne ainsi que le Prix Nicole Janigro lors de la compétition internationale Antonio Janigro Cello Competition en Croatie.
Lors de la saison 2015-2016, Harriet Krijgh a été « Rising Star » du European Concert Hall Organisation. En 2017, Harriet Krijgh a pris la suite de Janine Jansen à la direction musicale du Festival International de Musique de Chambre d’Utrecht.
Dès 2012, elle a fondé le festival annuel « Harriet & Friends » au château de Feistritz en Autriche. Outre sa carrière internationale de soliste, Harriet Krijgh est aussi la partenaire régulière de Baiba Skride, Lauma Skride et Lise Berthaud.
Elle travaille également avec des formations de musique de chambre plus grandes comme le Quatuor Pavel Haas, le Quatuor Modigliani et le Signum Saxophone Quartet.
Depuis 2018, elle est sous contrat exclusif avec le label Deutsche Grammophon. Un premier enregistrement d’œuvres de Vivaldi est prévu pour l’automne 2019.

Harriet Krijgh se réjouit d’ores et déjà de sa collaboration future : « C’est pour moi une grande joie d’avoir la possibilité de faire partie à l’avenir d’un quatuor à cordes aussi prestigieux que le Quatuor Artemis. Dès notre première rencontre j’ai senti une forte complicité musicale et humaine qui était réciproque. Le répertoire remarquable pour les quatuors à cordes et le jeu de quatre instrumentistes exigent beaucoup de profondeur, de travail ainsi qu’une concentration extrême. J’ai le sentiment que ma collaboration avec le Quatuor Artemis m’apportera un énorme enrichissement tant musical qu’humain, du point de vue de la musique de chambre comme de ma carrière de soliste. »


show/download portrait photo © Marco Borggreve 

www.harrietkrijgh.com 
 
 

04.09.2018

Artemis Quartett steht vor Erneuerung

Gründungsmitglied Eckart Runge widmet sich neuen Aufgaben
Auch Anthea Kreston verlässt das Ensemble
Das Artemis Quartett bleibt im 30. Jahr seines Bestehens weiter aktiv 

Berlin, 4. September 2018 – Zum 30jährigen Bestehen des Artemis Quartetts im Jahr 2019 wird es zwei Neuzugänge geben. Gründungsmitglied Eckart Runge verlässt nach einem letzten gemeinsamen Konzert in der jetzigen Besetzung im Mai 2019 das Artemis Quartett, um sich künstlerisch neu zu orientieren und sich mehr seiner Familie zu widmen. „Ich habe das Privileg genossen, eine sehr lange Zeit meines Musikerlebens mit vielen wundervollen Kollegen und Partnern spielen und arbeiten zu dürfen, und das einzigartige Quartett-Repertoire mit ihnen und dem Publikum teilen zu können – dafür bin ich aus tiefstem Herzen dankbar“, erklärt Eckart Runge seine Entscheidung zum Ende des Sommers 2018.

Hören Sie ein Interview dazu im WDR. 

Kurz nach der internen Ankündigung Runges, das Quartett zu verlassen, entschloss sich auch die Geigerin Anthea Kreston zu einem Ausscheiden.

Das Artemis Quartett nimmt die Herausforderung an. Die Nachfolger für die Positionen der zweiten Geige und des Cellos werden noch in diesem Herbst bekannt gegeben.

Das Artemis Quartett hat in den letzten zehn Jahren bereits einige Wechsel musikalisch erlebt: 2007 schieden die Gründungsmitglieder Heime Müller und Volker Jacobsen aus, für sie kamen Gregor Sigl und Friedemann Weigle. 2012 verließ Primaria Natalia Prishepenko das Quartett und wurde durch Vineta Sareika ersetzt. Anthea Kreston war nach Friedemann Weigles Tod die letzte Veränderung im Jahr 2016.

Die buchstäblich wechselhafte Geschichte des Quartetts zeigt, dass eine Gruppe mehr ist als die Zusammenstellung von Einzelnen – zumal in der Kammermusik. Gregor Sigl, Bratschist, fasst es zusammen: „Das Artemis Quartett ist die Summe aller seiner Mitglieder. Auch der Ehemaligen und Zukünftigen.“

Ansprechpartner:
Impresariat Simmenauer GmbH, Sonia Simmenauer
Sonia.Simmenauer@impresariat-simmenauer.de,  Tel. 030-414 781 710 
 

06.12.2017

Artemis neuen Rezidenz
Das Artemis Quartett freut sich auf die Fortsetzung seiner im Oktober 2017 begonnenen neuen Residenz bei der philharmonischen Gesellschaft Bremen.
www.Bremen.de

06.12.2017

Artemis - München, Wien und Berlin
Die Konzertreihe des Artemis Quartetts im Prinzregententheater München geht in ihre zweite Saison. Auf dem Programm stehen drei Programme, die auch im Wiener Konzerthaus und in der Berliner Philharmonie präsentiert werden. 
www.princeregenttheater.de 
+
besuchen Sie uns auf
Download (High Resolution) 
X
loading...